2015 2016 2017 2018
2013 2014 2011 2010
2009 2008 2007 2005
2004 2003 2002 1987

33. Elsass-Rallye 2018
32. Ardennenrallye 2017 am Camping Fuussekaul in Luxembourg

Wer denkt Luxemburg sei nur eine (Haupt-)Stadt, der liegt mächtig falsch !

Es ist ein Land voller Kontraste zwischen Tradition und Moderne und dazu noch ein eindruckvolles Motorradgebiet.
Ob Kulturliebhaber oder Schräglagenreiter, mit den vielen prunkvollen Burgen und Schlössern sowie dem anspruchsvollen Kurvenparadies Ardennen ist für jeden Geschmack was dabei.

Luxemburg bietet als zweitkleinstes Land Europas mit den Ardennen viele schöne, kurvige Motorradstrecken.
Dies war auch das Ziel der 32. Rallye vom Motorradclub Gausbach e.V. wie auch schon in 2011 (Larochette)

Detlef Schoch war kurz davor die Rallye ausfallen zu lassen da er mehrere Absagen von Campingplätzen bekam.
Es wird immer schwieriger nach über 30 Jahren bis zu 150 Personen in 35 Häusern unterubekommen.
 Deshalb wurde der Termin auch vorverlegt.

 90 Teilnehmer konnte der 2. Vorstand auf dem Campingplatz Fuussekaul bei  Heiderscheid begrüßen.
 Mit 20 Personen war der MRC Freudenstadt der größte Club, gefolgt von den L79 aus  Bermersbach mit 8 Personen.
 3 von den L79ern verbrachten die ganze Wochein Luxemburg, es wurden 1000km  gefahren und keine Straße wurde
 in Luxemburg, Belgien und Holland ausgelassen.
 MF Schwarzenberg waren mit 3 Teilnehmern und die Musbacher mit 2 Teilnehmern  vertreten.



 

Bei bestem Wetter konnte die Bildersuchfahrt gestartet werden. Es wurde ein 160km langer Rundkurs ausgesucht.
Unterwegs war beim Aussichtspunkt auf die Burg von Vianden Streckenposten bei dem mehrere Spiele gemacht wurden.
Einer der Teilnehmer verpasste den Streckenposten und merkte erst in Belgien das er falsch unterwegs war.
Bei den Kilometern hatte er die meisten, deshalb bekam er auch den Wanderpokal "Schlußlicht" und wurde zudem noch als einzigster
Zelt-Schläfer bejubelt.

Bei der anschließenden Siegerehrung wurde dann die Erstplazierten geehrt:
Gesamtsieger und 1. Platz bei den Herren war Gerold Seilnacht aus Weisenbach, gefolgt von Reinhard Curth aus Karlsruhe der mit
66 Jahren auch als ältester Teilnehmer einen Pokal bekam. 3. wurde Pascal Wunsch von den L79ern aus Bermersbach.


Den ersten Platz bei den Damen sicherte sich Heike Schillinger aus Forbach vor Anette Seilnacht aus Weisenbach.
Dritte wurde Anja Armbruster aus Nehren die auch die weiteste Anfahrt mit 38km hatte.

Jahrelang waren Kinder, die in den Gespannen mitfuhren, die jüngsten Teilnehmer.
Da aber Freitags Schule war konnte sich Bamm aus Gausbach mit 16  Jahren diesen Pokal mit nach Hause nehmen.

 Nach den Siegerehrung verlagerte sich alles ans Lagerfeuer bis auch die letzten bei Sonnenaufgang den Weg ins  Mobilhome fanden.
 

 Da vor lauter Motorradfahren das Bier zu kurz kam, organisierte Detlef am Samstagnachmittag noch eine  Brauereibesichtigung im nahen Heiderscheid, 2km vom Campingplatz entfernt.
 Vor dem Hin- und Zurückkommen hatten die 31 Teilnehmer am meisten Angst.
 Doch wurde Leo vom  Campingplatz beauftragt uns mit dem Traktor und Hänger
 der Kinderbelustigung zur Brauerei und natürlich auch  zurück zu fahren.
 

Jeder war sich einig das diese Rallye auch zu den besten gehört die der 2. Vorstand bisher organisiert hatte.
Ein Dank gilt seiner Familie und den Rallyehelfern an Start und Streckenposten.
auch wäre da noch Frau Anna Hollenbach zu erwähnen die auf dem Campingplatz alles organsierte.

Da von verschiedenen der Wunsch geäussert wurde hier noch die Auflösung des Schätzspiels und die Auswertung:
Kolben: Dieser wog 480gr und hatte einen Durchmesser von 87mm
Pulley: Gewicht 2265gr, Durchmesser 150mm und 32 Zähne
Lager: Gewicht 450gr (leichter als der Koben !) und das Relais wog 117gr.

Hier gibt es noch ein anonymisiertes PDF mit der Auswertung.

Vorschau 2018:
Die 33. Rallye findet am 31.5 bis 3.6.2018 im Elsass wo schon Chalets für 126 Personen reserviert wurden, statt.
Bei Interesse bei Detlef melden, genaueres wird später noch bekannt gegeben.


31. Alpenrallye 2016 am Seepark Kirchheim in Hessen, nähe Vogelberg

Dieses Jahr fand die 31.Alpenrallye nicht wie gewohnt in den Alpen statt, sondern im 350 km entfernten Seepark in Kirchheim in Hessen.
Da es für den 2. Vorstand des Motorradclub Gausbach immer schwieriger wird einen geeigneten Platz für ca.150 Personen zum Feiern zu finden entschied er sich die Rallye in Vogelsberg zu veranstalten.

Der Organisator hatte dann aber im Vorfeld 115 angemeldete Teilnehmer was sich aber im Laufe der Woche auf 143 Personen erhöhte.
Detlef Schoch hatte im Seepark und Hotel für die Teilnehmer 26 Häuser und 10 Zimmer zur Verfügung .

Mit rund 2500 Quadratkilometern ist der Vogelsberg das größte zusammenhängende Vulkanmassiv Mitteleuropas.
Die Lavaausbrüche hatten vor 14 bis 17 Millionen Jahren Hochkonjunktur.
Sie schufen eine einzigartige und abwechslungsreiche Mittelgebirgslandschaft.

Wenig befahrene Landstraßen, sanfte Kurven, schmale Täler und weite Blicke von den Gipfeln ein Traum für jeden Biker. 
Es wurden Touren an den Edersee oder nach Thüringen gemacht.

Freitags fand die eigentliche Rallye statt.
Der Organisator hatte 1 Jahr vorher eine 170 km lange Strecke abgefahren die man an Hand von Bildern finden musste.

Trotz Regen am Morgen fanden sich 75 Teilnehmer am Start ein.

Außer den modernen Bikes an diesem Morgen waren sicherlich 2 Royal Enfields aus Indien die von 2 Bermersbachern gefahren wurden interessant und jeder war gespannt ob auch alle 2 wieder nach 170 km ankamen.
Nach einem technischen Defekt war aber für einen schon bei 50 km die Rallye zu Ende.

Folgende Pokale wurden für die Erstplatzierten überreicht:
Gesamtsieger war Wolfgang Ackermann gefolgt von Jürgen Holzmann beide aus dem Raum Karlsruhe.

3.Platz schaffte Ralf Merkel aus Forbach der auch mit seinem Team die Mannschaftswertung gewann.

Bei den Damen war Michaela Bosch aus Hallwangen die Beste, 2.Platz ging an Anette Seilnacht aus Weisenbach dicht gefolgt von Simone Seeger aus Freudenstadt.

Weiteste Anfahrt hatten mit fast 400 km Anja Armbruster aus Tübingen und Michael Mehlitz vom MRC Freudenstadt aus Fluorn .

Ältester Teilnehmer der mit Motorrad anreiste war Günter Merkel aus Langenbrand mit 71 Jahren.
Auch Gerhard Dresel mit seinen 80 Jahren war wieder dabei der sich aber nichts mehr beweisen muss und mit dem Auto da war.
















































30. Alpenrallye 2015 im Feriendorf Reichenbach / Nesselwang / Allgäu
Wie in den letzten 29 Jahren gab es auch dieses Jahr eine Alpenrallye.
Der 2.Vorstand organisierte zum 2. Mal das Feriendorf Reichenbach in Nesselwang.
Zum 30 jährigen Jubiläum war dies ein geeigneter Ort zum Feiern .Das Dorf liegt zentral im Allgäu .
Insgesamt hatte Detlef Schoch 40 Häuser angemietet Platz für ca.170 Personen. Angemeldet waren 146 gekommen sind 158.

Nicht wie vor 2 Jahren wo ganz Bayern im Wasser versank hatte man dieses Jahr 1 Woche Sonnenschein.Begrüßen konnte Detlef Altbekannte die schon über Jahre dabei sind wie Thomas Luy aus Hanau oder Lemmer Chris aus Marburg der die weiteste Anfahrt mit über 500 km hatte.
Erwähnenswert war auch eine Freundin die von Finnland nach Innsbruck flog und dort von Ihrem Freund mit dem Motorrad abgeholt wurde.

Bei den Damen hatte Ulricke Curth aus Karlsruhe die weiteste Anfahrt.

Die größte Teilnehmerzahl in der Clubwertung hatten mit 22 Personen der MRC aus Freudenstadt.
Wie jedes Jahr waren auch die Motorradfreunde Schwarzenberg, MC Hasenfuß, Motorradfreunde Schwarzwald, Schlechtwetter Cowboys und Mitglieder vom MC Notbremse vertreten.
.
Am Freitag starteten bei der Rallye selbst 98 Personen.

Detlef Schoch und Jochen Krämer schickten die Teilnehmer nach verschiedenen Spielen die durch Jürgen Knapp,Vinka und Eugen Winkler und Christian Striebich gemacht wurden auf einen 170 km langen Rundkurs. Dieser musste anhand von Bildern, die ein Jahr zuvor gemacht wurden, abgefahren werden. Die Strecke war für manchen eine Herausforderung, da manchmal nur Wanderschilder vorhanden waren.

Am Abend wurde gemeinsam von der Wildbachalm organisiert ein Buffet vernichtet. Ein Dank an Steffen und sein Team.
Als Dankeschön an alle Teilnehmer gab es 140 Liter Freibier.

Bevor der 2.Vorstand zur Siegerehrung überging wurde er selbst von seinen Kameraden für die jahrelange Durchführung der Rallys geehrt.
Aber ohne Rudi Bayer der vor 30 Jahren zu dieser Veranstaltung die Idee hatte würde es die Alpenralley gar nicht geben.
Bei allen 30 Alpenrallyes war Rudi Stefan aus Weisenbach als einziger mit dabei. Ausserdem ist er auch Gründungsmitglied und hält somit dem Motorradclub Gausbach e.V. seit 40 Jahren die Treue.

Folgende Pokale wurden für die Erstplatzierten überreicht:
Gesamtsieger war Daniel Schoch der mit seinen 17 Jahren auf einer 125er anreiste.

Da sah man wie lange es die Alpenrallye schon gibt war er so wie andere jahrelang mit seinen Eltern im Gespann unterwegs.
2.Platz ging an Andreas Fritz aus Bermersbach der aus München angereist war, gefolgt von Uwe Stehle-Bosch.

Bei den Damen war Andrea Dölker von den Motorradfreunden Schwarzwald die Beste
2. Anette Seilnacht aus Weisenbach gefolgt von Katharina Fritz aus Bermersbach.  

Der älteste Teilnehmer war wie die Jahre zuvor Gerhard Dresel  mit 79 Jahren.
Jüngster Miles Bosch mit 10 Jahren auf einem Yamaha-Gespann.
Da Daniel Schoch noch keine 18 Jahre ist führte er auch bei der Kinderwertung.
Zweiter wurde auch auf einer 125 er Kai Schwab aus Bad Rippoldsau und Dritter wurde Neo Fritz aus Forbach der in einem BMW-Gespann von seinem Opa mitfuhr.

Es gab auch einige Mannschaften die um die vorderen Plätze fuhren.

Erster wurde die Mannschaft "Die 2er" mit Motoallroundchef Silvio Cuttica.
Gefolgt von den Schlechtwetter Cowboys und MC Hasenfuß.
Dem Wanderpokal "Schlusslicht" (letzter Platz) bekam Dieter Müller aus Freudenstadt.
Nach der Siegerehrung wurde bis in die Morgenstunden in der Wildbachalm gefeiert. 
Ein Danke an alle die eine solche Veranstaltung möglich machten, die Verwaltung vom Feriendorf, der Wildbachalmwirt mit seinem Personal, die Helfer am Start und der Familie des 2.Vorstandes.
Die 31.Rallye ist in Planung.





29. Alpenrallye im Feriendorf Arrach im Bayerischen Wald
Zum 29. Mal lud der Motorradclub Gausbach e.V. zu seiner Alpenrallye ein. Wie im letzten Jahr wurde die Veranstaltung nicht mehr auf einem Campingplatz durchgeführt, sondern in einem Feriendorf. Es ist aber für den 2. Vorstand nicht einfach, ca. 150 Personen unterzubringen wo man auch einige Tage Party machen kann. Im Feriendorf Am Hohen Bogen, in einer Entfernung von 450 km wurde für 145 Motorradfahrer das ideale Ziel gefunden mit einem See für die zum Teil in Gespannen angereisten Kinder sowie eine Gaststätte mit großem Biergarten und super Personal und niedrigem Bierpreis.
Bei bestem Wetter waren die ersten schon einige Tage vor der Rallye im Feriendorf, damit man auch ausreichend Zeit hatte die Umgebung wie der Arber, oder die 20 km entfernte Tschechei zu erkunden. Die Rallye selber startete am Freitagmorgen, die Teilnehmer wurden am Start auf Allgemeinbildung abgefragt danach wurden unter der Leitung von Jürgen Knapp und Waldemar Wunsch alte
Harley-Suzukibremsscheiben und verschiedene Motorradritzel auf ein Ziel geworfen. Eugen und Winka Winkler luden dann auf ein Kegelspiel in der Gaststätte ein. Danach wurden die Motorradfahrer von Jochen Krämer und Detlef Schoch auf die 145 km lange Tour mit Schottereinlage geschickt, die Strecke musste man an Hand von Bildern die der 2. Vorstand ein halbes Jahr zuvor gemacht hatte, finden. Es war für manchen nicht leicht, mit seinem Superbike den Wanderschildern zu folgen. Aber alle kamen wohlbehalten zurück.
Am Abend wurde mit einer Liveband die Siegerehrung umrahmt.

Folgende Pokale für die Erstplatzierten wurden überreicht, Gesamtsieger war Uwe Stehle-Bosch von den Motorradfreunden Schwarzenberg, gefolgt von Justus Hansen von den Hasenfüßen aus Göttelfingen. Den 3. Platz bei den Herren belegte Ludger Fuchs aus Vaihingen, der mit einem BMW Gespann auch die jüngste Teilnehmerin der Rallye, Jana Fuchs mit 5 Jahren mitbrachte. Bei den Damen wurde Ulrike Curth aus Karlsruhe erste. 2. wurde die zum ersten Mal teilnehmende Fransiska Grundke von den Motorradfreunde Schwarzwald, die mit 8 Motorrädern angereist waren. Den 3. Platz belegte Katharina Fritz aus Bermersbach. Bei der weitesten Anfahrt waren die Kilometer nicht weit auseinander, bei den Damen war es eindeutig Andrea Dölger mit 481 km, aber bei den Herren muste man unter allen Forbacher entscheiden, wer es war. Man hatte dann die Idee wer vom Gatsby zu Fuß den weitesten Heimweg hatte. Es war Peter Schillinger. 3 Kinder die an der Rallye teilnahmen bekamen einen Pokal 1. wurde Ruben Fuchs der mit seiner Mutter im Moto Guzzi Gespann aus Vaihingen anreiste. 2. Lena Rucht auf einem BMW Gespann aus Gaggenau und Anika Kayser aus Karlsruhe wurde Dritte. Aber auch ein Lob ging an alle 10 Kinder die auf Motorrädern den Weg ins Feriendorf fanden. Der Älteste war wie die letzten Jahre auch Gerhard Dresel mit 78 Jahren, der zu zweit auf einer BMW 1200 GS die über 1000 km lange Strecke fuhr. Das Schlusslicht bekam in diesem Jahr Bernhard Haas aus Rastatt. Mit 22 Vereinsmitglieder war der MRC Freudenstadt der größte Club gefolgt mit 20 vom Motorradclub Gausbach und 17 kamen von den Motorradfreunden aus Schwarzenberg und von den Hasenfüßen aus Göttelfingen, aus dem Karlsruher Raum waren die Schlechtwettercowboys mit 5 Bikes angereist .

Ein Dank an alle, die solche eine Veranstaltung möglich machen die Verwaltung vom Feriendorf, Fabio mit seiner Frau aus der Gaststätte die Helfer am Start und an den Spielen und vor allem die Familie des 2. Vorstandes, der schon die 30. Alpenrallye geplant hat und für 150 Personen im Feriendorf Reichenbach in Nesselwang gebucht hat und demnächst die Strecke unter die Räder nimmt.
Infos und Anmeldung bei Detlef Schoch oder www.mcgausbach.de

28. Alpenrally 2013 in Nesselwang, Allgäu

Wie in den letzten 27 Jahren gab es auch dieses Jahr eine Alpenrallye. Zum ersten mal fand die Veranstaltung nicht wie gewohnt auf einem Campingplatz statt sondern in einem Feriendorf.
Der 2.Vorstand fand nach langem suchen ein Dorf in Nesselwang. Das Dorf liegt Zentral im Allgäu.
Insgesamt hatte Detlef Schoch 40 Häuser angemietet Platz für ca.170 Personen.
Angemeldet waren 160 gekommen sind 151 -  War vielleicht auch das Wetter schuld?

Trotzdem konnte man einige neue Motorradfahrer begrüßen, sowie Altbekannte die schon über Jahre dabei sind wie Thomas Luy aus Hanau oder Lemmer Chris aus Marburg, der die weiteste Anfahrt mit über 500 km hatte.
Österreichische Kennzeichen (Fuschel am See ) waren auch wieder mit dabei .
Bei den Damen hatte Seilnacht Anette aus Weisenbach die weiteste Anfahrt mit über 300 km.

Die meisten Teilnehmer von den Vereinen hatten mit 24 Personen die Motorradfreunde Schwarzenberg, 20 der MRC Freudenstadt,10 Personen MC Hasenfuß, Motorradfreunde Schwarzwald waren mit 5 Bikern und der MC Obertsrot mit 3 vertreten.

Trotz Land unter starteten bei der Rallye selbst 28 Personen davon kamen 24 an. (Anmerkung des Webmasters: Wo sind die anderen 4 verblieben ?)

Die ersten 2 Plätze gingen an Andy Frey gefolgt von Heribert Ruchte. 2 Winterfahrer...was bei dem Wetter vermutlich hilfreich war.
Den 3. Platz belegte der Vorstand vom MRC Freudenstadt  Peter Schlaich. 
Bei den Damen wagte sich keine auf die Strasse und so gab es dieses Jahr keine Damenwertung. Trotzdem überreichte Detlef Schoch 10 Sektflaschen  für alle selbst angereiste Frauen.
2 Kinder, Anika Kayser und Lena Ruchte fuhren die Rallye von 160 km mit Ihren Vätern mit.

Der älteste Teilnehmer war, wie die Jahre zuvor, Gerhard Dresel mit 76 Jahren auf seiner BMW GS1200.
Jana Fuchs war mit Ihren 4 Jahren die Jüngste, auf einem BMW Gespann.
Das Schlusslicht (Wanderpokal Letzter Platz) bekam Hans –Dieter Asal.
Nach der Siegerehrung wurde bis in die Morgenstunden in der Wildbachalm gefeiert.

Ein Danke an alle die eine solche Veranstaltung möglich machten, die Verwaltung vom Feriendorf, der Wildbachalmwirt mit seinem Personal, die Helfer am Start und der Familie des 2.Vorstandes.Die 29.Rallye ist in Planung und findet vorraussichtlich vom 19.06.-22.06.2014 statt.

Nesselwang ist idealer Ausgangspunkt, um die Region zu entdecken. Von hier aus erschließt sich die ganze Vielfalt  des Allgäus. Die Königsschlösser bei Füssen im Osten, Oberstdorf und der Bodensee im Westen und südlich die Hochalpen mit ihren traumhaften Alpenpässe. Alles ist in kurzer Zeit bequem zu erreichen. Nesselwang liegt eben im Allgäu. Mittendrin.

www.feriendorf-reichenbach.de

Hier eine kleine Bildauswahl der verregnetsten Alpenrally die wir je hatten:





27. Alpenrallye

Der Bericht fehlt noch....



26. Ardennenrally 2011 in Larochette, Luxemburg

Der Motorradclub Gausbach e.V. lud zur 26.Alpenrallye ein, die dieses mal ausnahmsweise nicht in die Alpen führte, weil man dort schon ziemlich alles abgefahren hatte.

Die Ardennen in Luxemburg waren das Ziel. Larochette liegt im Müllerthal in der "Luxemburgischen Schweiz" ein entzückender Landstrich im Osten des Großherzogtums. Malerischer als hier kann es eigentlich nirgendwo sein.

Wohin das Auge blickt es bieten sich phantastische Ausblicke auf abenteuerliche überhängende Felswände, bizarre Gesteinsformationen und romantische Wasserfälle.

Entlang der Windungen der Flüsse und Bäche lässt sich der Charme des Großherzogtum Luxemburg auf angenehmste Weise entdecken. Für den Motorradfahrer bietet Luxemburg größte Vielfalt auf kleinstem Raum. Insgesamt wurden den Teilnehmern 32 Mobilhomes bereitgestellt,11 Rallyebesucher schliefen klassisch im Zelt. 

152 Teilnehmer konnte der 2.Vorstand begrüßen. Sie kammen aus allen Richtungen. Die weiteste Anfahrt der Damen hatte Andrea Dölker aus Villingen-Schwenningen mit 400 km aus Rosenheim kam mit 700 km Horst Bächtle beide sind seit Jahren mit dabei. Es wurden aber auch Kennzeichen  gesichtet aus Karlsruhe, Pforzheim, Calw, Tübingen, FDS, Hanau und 2 Motorräder aus Salzburg die aber einen Teil der Strecke mit dem Hänger zurücklegten.

5 Familiengespanne waren mit Kindern und einem Hund besetzt.

Der jüngste Teilnehmer war wieder einmal Miles Bosch aus Hallwangen mit 6 Jahren. Dagegen halten konnten unsere ältesten Teilnehmer Gerhard Dresel  aus Hilbertsau mit 74, Heini Ihle aus Gaggenau mit 72 Jahren und Kurt Haitz aus Weisenbach sowie Günter Merkel aus Langenbrand mit über 60 Jahren.

Bei der Siegerehrung die Detlef Schoch und Jürgen Knapp durchführten gab es viele Pokale zu verteilen.

Gesamtsieger  war Jochen Ohngemach von den Hasenfüßen aus Göttelfingen gefolgt von Stefan Schlenk und Rolf Kern. 

Bei den Damen belegte den 1.Platz Anette Seilnacht aus Weisenbach, 2.Platz ging an Anja Armbruster dicht gefolgt von der Forbacherin Heike Schillinger.

1.und 2.Platz in der Mannschaftswertung gingen an die Hasenfüße aus Göttelfingen.

Andrea Dölger mit Ihrer Mannschaft wurde 3.

Mit einer BMW Baujahr 1956 reiste Matthias Spissinger von den Motorradfreunden Schwarzenberg an. Einen Pokal für den Größten Club mit 27 Teilnehmern bekammen ebenfalls die Motorradfreunde Schwarzenberg. Aber auch andere Clubs sah man auf der Rallye wie der MRC aus Freudenstadt, Motorradfreunde Hasenfüße aus Göttelfingen, Motorradfreunde Schwarzwald aus Musbach, der Stammtisch aus Pfaffenrot und die Schlechtwetter-Cowboys aus dem Murgtal sowie der eigene Club mit 16 Personen.

Alle Kinder die mit dem Motorrad an der Rallye teilnahmen fuhren auch in der Wertung mit.1 Platz vor Robin Bosch aus Hallwangen war Jens Schoch aus Schwarzenberg 3. wurde Emely Bosch aus Hallwangen.          

Die Ardennenrallye war ein voller Erfolg auch wenn die Sperrstunde in Luxemburg schon um 23 Uhr beginnt.

Die Siegerehrung verlagerte sich dann zu den Mobilhomes auch wenn man ermahnt wurde man solle leiser sein, feierte man bis die erste Campinggäste ausgeschlafen haben.   

Einen Dank an alle die den 2.Vorstand unterstützten ob als Streckenposten, beim Start und bei der Auswertung oder als Versorgungsfahrzeug das die gespendeten Fässer Bier vom Getränkehandel Wurz in Baden-Baden mit nahmen.  


Fragebogen und die Teilnehmerliste zum Runterladen.

Was noch erwähnt werden kann: Ein Samstag-Nachmittag auf dem Marktplatz von Larochette bei guter Musik, netter Bedienung (Michelle) und gutem Bier ist nur zu empfehlen. Wo sonst kann man Metallica und AC-DC statt Kurkonzert hören ?
Der 7-köpfigen Abordnung vom Campingplatz hat es jedenfalls sehr gefallen.













Keine Alpenrally in 2011 !
2011 wird es eine Ardennenrally geben.



Einladung zur 26.Rallye (Ardennenrallye)


Am 23.06.-26.06.2011 findet die 26. Alpenrallye statt. Zu dieser Veranstaltung, bei der sich ca.150 Motorradfahrer treffen, ladet Detlef Schoch vom Motorradclub Gausbach alle Motorradfreunde, die Spaß am Fahren und an der Geselligkeit haben, immer an ein ca.500-600 km entferntes Ziel in den Alpen ein. Da der Alterdurchschnitt immer höher wird und fast jeder ein festes Quartier will, wird es immer schwieriger für 150 Personen etwas zu finden. Auch wurden  in den letzten 25 Jahren sämtliche Alpenpässe abgefahren. Deshalb werden 2011 die Ardennen angefahren.


"Luxemburg,so Nah und doch so anders"

Larochette wird das Ziel sein, es liegt  im Müllerthal in der Luxemburgischen Schweiz ein entzückender Landstrich im Osten des Großherzogstum. Malerischer als hier kann es eigentlich nirgendwo sein. Wohin das Auge blickt es bieten sich phantastische Ausblicke auf abenteuerliche überhängende Felswände, bizarre Gesteinsformationen und romantische Wasserfälle.

Entlang den Windungen der Flüsse und Bäche lässt sich der Charm des Großherzogtums Luxemburg auf angenehmste Weise entdecken. Für den Motorradfahrer bittet Luxemburg größte Vielfalt auf kleinstem Raum.

Auf dem www.camping-birkelt.lu hat der Organisator 32 Mobilhomes für 160 Personen reservieren lassen. Auch für die Kinder die zum Teil mit Motorradgespannen anreisen wird keine Langeweile aufkommen, der Platz hat mehrere Spielplätze,Trampolins und 2 Schwimmbäder.

Jeder der an dieser Veranstaltung teilnehmen möchte und ein Mobilhome will, sollte sich bei Detlef Schoch anmelden 07228/3056 oder Detlef.Schoch@t-online.de.


25. Alpenrally 2010 in Dimaro, Trentino

Der Motorradclub Gausbach e.V. lud zur 25.Alpenrallye ins Trentino ein, und 145 Personen kamen der Einladung nach. Obwohl Detlef Schoch der schon 21 mal die Rallyes organisierte, ins 600 km entfernte Dimaro das am Fuße der spektakulären Bergkette der Brenta-Gruppe liegt, einlud war es den Teilnehmern nicht zu weit. Die weiteste Anfahrt hatte Thomas Luy mit 850 km aus Hanau. Bei den Frauen scheute auch Melanie Wagner aus Heidelberg die lange Fahrt auf einer 1200er BMW als Selbstfahrerin nicht.

15 neue Teilnehmer konnte der 2.Vorstand begrüßen. Auch war ein Schweizer Motorradfahrer aus Bern und 2 aus Salzburg zum 2.mal dabei. 4 Familiengespanne mit je 2 Kindern, darunter auch der jüngste Teilnehmer mit 5 Jahren Mils Bosch aus Hallwangen. Dieses Jahr waren auch 3 Senioren der älteste Gerhard Dresel aus Hilpertsau mit 74 Jahren, Heini Ille aus Gaggenau mit 70 und Kurt Haitz aus Weisenbach mit 60 Jahren mit von der Partie. 

Schon vor einem Jahr wurden für 130 Personen Bungalows, Appartement und Zimmer auf dem 4 Sterne Platz Dolomiti Camping Village gebucht.  

Die 25.Alpenrallye war wieder ein voller Erfolg, hatte man nach der Anfahrt bei Regen und Neuschnee am Arlberg sowie am Reschenpass, 1 Woche Sonnenschein und Badetemperaturen die von den Teilnehmenden Kindern rege am Pool genutzt wurden.
Es wurden zahlreiche Pässe wie das Stilfser Joch, Timmelsjoch, Gaviapass oder der Gardasee angefahren.
Die 190 km lange Bildersuchfahrt hatte einige Tücken was die Streckenführung betraf. Sie führte über die alte Italienische Weinstrasse und durch viele kleine Ortschaften oberhalb vom Kalterer See. So hatte auch der Organisator bei Abfahren seine Probleme.

Bei der Siegerehrung die Detlef Schoch und Jürgen Knapp durchführten gab es viele Pokale zu verteilen. 

Gesamtsieger war Schlenk Stefan von den MF Schwarzenberg gefolgt von Schlaich Peter vom MRC Freudenstadt auf dem 3.Platz der Herrenwertung kam Frey Florian ebenfalls von den MF Schwarzenberg.

Den 1.Platz bei den Damen sicherte sich Seilnacht Anette aus Weisenbach dicht gefolgt von Dölger Andrea aus Musbach. 3. wurde Armbruster Anja. Den 1. und 2.Platz in der Mannschaftswertung sicherten sich die Motorradfreunde aus Schwarzenberg, der 3. Mannschaftssieger kam aus dem Bergdorf in Bermersbach mit den 3 „Pumpernickelfahrern“ Katherina und Heiko Stößer sowie Fritz Andreas.

Alle Kinder die an der Rallye als Beifahrer mitfuhren nahmen auch an der Wertung teil, nach einem Fragebogen und mehreren Spielen standen die Gewinner fest 1.Platz erreichte Annika Kayser aus Karlsruhe die schon mehrere Jahre mit Ihren Eltern auf Motorrad und Wohnwagen die Alpenrallys besuchte. Zweiter wurde Robin Bosch aus Hallwangen auf einem Yamahagespann gefolgt von Simon Bachhäuble auf einer BMW.

Einen Sonderpreis bekam Rudolf Stefan aus Weisenbach der es schaffte auf allen 25 Rallyes mit dabei zu sein.
Auch der letztplatzierte Heribert Ruchte ging nicht leer aus. Er bekam einen Reiseführer von Südtirol und Trentino damit er sich das Nächste mal besser zurechtfindet.

Detlef und Stefanie Schoch wurden an diesem Abend von Livio dem Campingplatzbesitzer geehrt. Von den Motorradfreunden Schwarzenberg gab es noch Gutscheine sowie ein persönliches Vereinsbild.

Detlef dankt allen für das entgegengebrachte Vertrauen und alle die am Start,Streckenposten und Ziel halfen.
Danke auch an den Getränkehandel Wurz in Baden-Baden über die Fassbierspende.

Nur durch eine gute Zusammenarbeit von Campingplatzbesitzer und Organisation ist es möglich eine Veranstaltung von dieser Größe mit 145 Motorradfahrern durchzuführen. 

Hier nochmal die Ergebnisse : Ergebnisliste


24. Alpenrally 2009 in Brienz, Schweiz

Großer Umzug bei der Alpenrallye 

Zur 24. Alpenrallye des Motorradclubs Gausbach kamen über 120 Personen in die Schweiz nach Brienz am See. Dieses liegt in der Nähe des Berg-Dreigestirns Eiger, Mönch und Jungfrau. Im Voraus hatte der 2. Vorstand des Vereines, Detlef Schoch, auf einem Campingplatz in bester Seelage 14 Bungalows und ausreichend Zeltplätze für über 100 Personen reserviert. Obwohl die Organisation des Vereines mehrfach vor Ort mit dem Campingplatzbetreiber über diese Veranstaltung redeten und zusammen planten, gab es bereits nach dem ersten Abend Unstimmigkeiten mit dem Besitzer. Mit einer Veranstaltung in dieser Größenordnung war die Schweizer Gelassenheit einfach überfordert. Man einigte sich darauf, dass alle Teilnehmer den Platz verlassen werden und die komplette Veranstaltung verlagert werden muss. Die Herausforderung für den 2. Vorstand und sein Team war spontan und sehr groß. Entweder Abbruch der Veranstaltung und Heimreise oder einen geeigneten Platz für über 100 Motorradfahrer finden. Innerhalb weniger Stunden wurde man fündig und verlagerte die komplette Mannschaft auf ein 10 km entferntes und über 1500 m.ü.M. liegendes Gasthaus, die Axalp. Um 11:00 Uhr war der ursprünglich vorgesehene Campingplatz geräumt und der größte Teil der Teilnehmer auf der Axalp untergekommen. Dort konnten sogar mehr Personen ein Zimmer beziehen als es auf dem Campingplatz möglich war.
Die Räumlichkeiten der Axalp bestanden aus Einzel-, Doppel-, und Achtbettzimmer. Aufenthaltsräume, Bar und Biergarten waren genauso vorhanden wie ein Platz zum Zelten für die Freiluftfans.
War man doch gerade mal 2 Stunden auf dem Berg, sorgte ein neuer Vorfall für Aufregung. Ein Teilnehmerkind aus Bayern fiel beim Spielen vom Hochbett und zog sich eine Platzwunde am Kopf zu.
Es wurde ein Hubschrauber der Bergrettung organisiert. Mutter und Kind hatten so die Gelegenheit beim Flug ins Krankenhaus von Interlaken sich den Brienzer- und Thunersee aus der Vogelperspektive anzuschauen. Im Nachhinein blieb aber nur eine kleine Schramme als Verletzung zurück.
Am Freitagmorgen konnte bei strahlendem Sonnenschein die Alpenrallye, eine Art Bildersuchfahrt, starten. Detlef Schoch hatte eine 180 km lange Strecke gefunden die vorher keiner der Teilnehmer kannte. Mit mehrfachem Blick auf den Brienzer- und Thunersee fuhren die über 75 Teilnehmer über 2 Mautstrecken durch unbeleuchtete Tunnel, teilweise auf Fahrrad- und Wanderstraßen rund ums Niederhorn. Alle Streckenabschnitte waren zwar erlaubt, aber wahrscheinlich auch nur weil vergessen wurde, diese für den Verkehr zu sperren.
Abends bei der Siegerehrung konnten folgende Plätze vergeben werden. Die MF Schwarzenberg waren mit 24 Personen vor dem eigenen Verein mit 18 Mitglieder der größte teilnehmende Verein. Der Motorradclub Hasenfüße aus Göttelfingen, der MRC Freudenstadt und die MF Schwarzwald sowie ein Mitglied des MC Obertsrot konnten ebenfalls begrüßt werden.
Männlicher Gesamtsieger der Veranstaltung war Bernd Kober vom MRC Freudenstadt, gefolgt von Jürgen Kaupp ebenfalls vom MRC Freudenstadt. Den 3. Platz belegte Thomas Finkbeiner von den Schwarzenbergen Motorradfreunden.
Bei der Damenwertung hatte Stefanie Schröder die Nase vorn, die auch mit 470 km die weiteste Anfahrt aus Heidelberg hatte. Michaela Bosch und Andrea Dölger von den MF Schwarzenberg belegten die Plätze 2 und 3. Bei der Mannschaftswertung gewannen die „Vertriebenen“, eine Mannschaft der Schwarzenberger Motorradfreunden, vor dem MRC Freudenstadt und den Hasenfüßen aus Göttelfingen. Der älteste Teilnehmer war wieder einmal das MC Gausbach Mitglied Gerhard Dresel mit 73 Jahren. Geehrt wurde auch der jüngste Teilnehmer Miles Bosch mit 4 Jahren aus Hallwangen, der auch die Kinderwertung als Beifahrer in einem Yamaha-Motorgespann gewinnen konnte.
Eine Landkarte von Italien/Trentino, wo 2010 die Jubiläumsveranstaltung der Alpenrallye stattfindet, bekam der letztplatzierte Ralf Merkel aus Forbach. Ein spätes Erlebnis war für einige Feiernde der Sonnenaufgang in 1500 Meter Höhe, welcher nach der ausgiebig gefeierten Siegerehrung bewundert werden konnte. Der Samstag stand jedem Teilnehmer zur freien Verfügung, Es wurden verschiedene Touren zu den umliegenden Pässen wie Grimsel, Nufenen, Furka und Susten durchgeführt. Das Schildhorn und andere Gebirgswanderungen standen ebenfalls auf dem Programm. Für die Kinder war aber das Strandbad in Brienz der Höhepunkt. Alle Teilnehmer kam dann spätestens sonntags wieder wohlbehalten nach Hause, ein Motorrad allerdings auf einem Anhänger.
Die 24. Alpenrallye war einmal mehr eine rundum gelungene Veranstaltung, die Detlef Schoch, Jürgen Knapp und seine Helfer in geübter Weise durchführen konnten. Ein herzlicher Dank gilt auch jedem einzelnen Teilnehmer der Veranstaltung, da keiner durch den Umzug vom 5-Sterne Campingplatz auf das etwas einfachere Berggasthaus demotiviert nach Hause fuhr. Ein aufrichtiger Dank auch an das Axalpteam in Brienz, die spontan die Riesenveranstaltung bravourös meisterte. Die 25. Alpenrallye am 03. - 06.Juni 2010 findet in Italien im Trentino statt. Es können bereits jetzt bei Detlef Schoch Bungalows, Appartments oder Zimmer gebucht werden.
Gerne stehe ich Ihnen für eventuelle Fragen unter den oben angegebenen Verbindungen zur Verfügung.






23. Alpenrally 2008 im Elsass

Diesjährige Alpenrallye des Motorradclubs Gausbach e.V.
Es war mal wieder soweit. Zum 23-male veranstaltete der Verein die Alpenrallye.
Dieses Jahr allerdings ausnahmsweise nicht in den Alpen sondern in den nahegelegenen Vogesen welche jedoch bzgl. der Schönheit der Landschaft den Alpen nicht viel nachsteht. Ausgewählt wurde der Ort Ranspach der in Südvogesen liegt. Der Organisator Detlef Schoch hatte dort für 85 Personen ein festes Quartier buchen können und für die weiteren 70 Personen waren ausreichend Zeltplätze vorhanden. Insgesamt konnte der Verein 155 Personen begrüßen.
Neben zahlreichen Vereinen nahmen auch viele Einzelfahrer teil die aus Karlsruhe, Calw, Stuttgarter Raum, Tuttlingen, München, Pfaffenrot aber auch aus Frankreich und Österreich kamen. Die weiteste Anfahrt mit 650km hatte dabei Michael Strasser aus Salzburg vor Anja Armbruster aus Tübingen mit 234km. Auch konnten viele befreundete Vereine begrüßt werden. So z.B. die Motorradfreunde Schwarzenberg mit 28 Personen, der MC Hasenfuß aus Göttelfingen, der MRC Freudenstadt und ein Mitglied des Motorradclub Night Hawks aus Baiersbronn. Freitags ging es dann an die eigentliche Sache der Veranstaltung, eine Bildersuchfahrt über 170km über abgelegene Straßen und anhand von Unterlagen die nur stückweise auf den richtigen Verlauf hinweisen durften. Der ein oder andere hatte am Ende statt der 170km über 220km zurückgelegt aber das Ergebnis in den jeweiligen Wertungen ging immer sehr knapp aus. In der Einzelwertung der Männer siegte der Gaggenauer Heribert Ruchte vor Bernd Seibel und Andreas Scharr, beide aus Pfaffenrot. In der Dameneinzelwertung belegte Simone Fedyna vom MRC Freudenstadt den ersten Platz gefolgt von Ute Schaar aus Pfaffenrot und Andrea Dölker aus Musbach. In der Mannschaftswertung belegte die Gruppe AMC Pfaffenrot den ersten Rang gefolgt vom MRC Freudenstadt. Dritter wurde die zweite Mannschaft aus Pfaffenrot. Auch waren wieder einige Familien dabei, unter anderem mit 6 Motorradgespannen. Unter den 10 Kindern die mit dem Motorrad angereist waren, war Miles Bosch aus Hallwangen der jüngste. Gerhard Dresel aus Weisenbach vom Motorradclub Gausbach e.V. war der älteste Teilnehmer der diesjährigen Veranstaltung. Bei der Kinderwertung der Bildersuchfahrt belegte Robin Bosch den ersten Platz, jedoch ging kein Kind leer aus und alle durften stolz zum Eisessen kommen. Nach der offiziellen Siegerehrung durch Detlef Schoch und Jürgen Knapp feierten alle Teilnehmer noch bis in die Morgenstunden. Es war einmal mehr eine voll gelungene Alpenrallye die Detlef Schoch und seine Mannschaft auf die Beine stellten und einmal mehr wurde klar, dass es einen hervorragenden Zusammenhalt in dieser großen Gemeinschaft gibt. Die Alpenrallye 2009 ist auch schon in trockenen Tücher und wird in der Schweiz am Brienzer See am 11.-14.06.2009 stattfinden.
Am Sonntag trat man dann wieder die Heimfahrt an alle, die Teilnehmer gesund und munter wieder zu Hause
ankommen ließ.


22. Alpenrally 2007 in Leifers, Südtirol 

Die 22. vom Motorradclub Gausbach organisierte Alpenrallye führte dieses Jahr nach Südtirol in den Ort Leifers bei Bozen.
Noch nie zuvor hatte der Organisator Detlef Schoch für über 100 Personen ein festes Quartier besorgt so wurden schon ein Jahr vorher auf dem Campingplatz 16 Blockhütten, im dazugehörenden Hotel 17 und außerhalb 10 Zimmer reserviert. Insgesamt konnte der MCG 140 Personen begrüßen.
Einzelfahrer aus Karlsruhe, Calw, Stuttgart, Tuttlingen, München, Pfaffenrot, Frankreich sowie aus dem Murgtal und der größte Club mit 23 Personen die Motorradfreunde Schwarzenberg, der MC Hasenfuß aus Göttelfingen, der MRC Freudenstadt und die Night Hawks aus Baiersbronn waren angereist. Die weiteste Anfahrt mit 1000 km hatte Manuel Schulte aus dem Sauerland vor Ulrike Curth aus Karlsruhe mit 600 km.
Der Gesamtsieger hieß Seibel Bernd vom Stammtisch Pfaffenrot vor Holzmann Jürgen und Kayser Axel beide aus Karlsruhe.
In der Damenwertung belegte Bosch Michaela aus Hallwangen den ersten Platz gefolgt von Fritz Katherina aus Bermersbach und Seilnacht Anette geb. Hasenohr aus Weisenbach. In der Mannschaftswertung belegten den 1. und 2. Platz der
AMC Pfaffenrot, den 3. Platz sicherten sich die Motorradfreund Schwarzenberg mit 3 Gespannen.
Wieder einmal waren Familien mit 6 Motorradgespannen und 10 Kinder angereist, darunter der Jüngste mit 32 Monaten Miles Bosch aus Hallwangen. Der älteste Motorradfahrer auf dem Platz war unser Mitglied Gerhard Dresel mit 71 Jahren.
Alle Kinder, die mit dem Motorrad an der 240 km langen und über 6 Pässe führende Rallye teilnahmen, mussten in der Kinderwertung gegeneinander antreten. Die Sieger hießen Robin und Emelie Bosch. Aber kein Kind ging leer aus, alle wurden zum Eisessen eingeladen.
Nach der Siegerehrung, die von Detlef Schoch und Jürgen Knapp durchgeführt wurde, feierte man noch bis in die Morgenstunden.
Durch einen kleinen Zwischenfall hatte man für den Campingplatzbesitzer auch wieder einen passenden Namen gefunden, in Lienz gab es den Märchenprinz und nach einer Wassertaufe für einige Mitglieder des MCG heißt der Besitzer der "Wasserläpperer".
Hier wurde klar, dass die Südtiroler mit 140 Teilnehmern überfordert waren.
Trotzdem war es eine gelungene Alpenrallye die von Detlef und seinen Helfern durchgeführt wurde.
Die 23. Alpenrallye wird bereits geplant, am 22.05. – 25.05.2008 wird sie in Frankreich stattfinden.


21. Alpenrally 2006 in Afritz am See


20. Alpenrally 2005 in Toblach, Südtirol 

Die 20. vom Motorradclub Gausbach organisierte Alpenrallye führte dieses Jahr am 26. 05. - 29. 05. 2005 nach Italien in den schönen Urlaubsort Toblach in den Dolomiten. Unter der Federführung des 2. Vorstandes Detlef Schoch war diese Rallye wieder einmal ein voller Erfolg. Viele der Teilnehmer nannten sie die Beste in bezug auf Organisation und Strecken die diesmal ausgesucht wurden. Trotz der langen Anfahrt fanden über 130 Teilnehmer den Weg zu dem vom MCG gemieteten Zeltplatz. Je nach Anfahrt waren zwischen 550 - 1300 km zu bewältigen. Das Wetter unterstützte die Teilnehmer durchgehend mit herrlichem Sonnenschein. Am Freitag wurde die bekannte Alpenrallye anhand von Bilderrätseln durchgeführt. Die von Detlef Schoch und seinen Helfern ausgewählten Wege und Straßen, verlangten von den Motorradfahrern einiges ab. Unterwegs mussten einige Geschicklichkeitsspiele absolviert werden, die den Teilnehmern sehr viel Spaß bereitete. Am Abend wurde von Detlef Schoch und Jürgen Knapp die Siegerehrung durchgeführt. Da diese 20. Rallye eine Jubiläumsrallye war, hatte sich die Organisation vieles ausgedacht. Unter anderem konnten alle Teilnehmer T-Shirts erwerben, auf denen alle Rallyes aufgedruckt waren. Mit dem Slogan "ich war dabei" zeigte jeder seine Zugehörigkeit und auch sein jahrelanges Interesse an dieser Rallye. Wieder einmal waren sehr viele Familien mit ihren Kindern angereist. Der jüngste Teilnehmer war gerade mal 8 Monate alt. Der älteste Teilnehmer war, wie in den letzten Jahren gewohnt, Gerhard Dresel mit 69 Jahren.
Es gab viele Pokale und Sachpreise zu gewinnen, die unter anderem an die sieben befreundete Motorradclubs gingen. Der größte Club mit 26 Teilnehmer waren die Motorradfreunde aus Schwarzenberg gefolgt vom MC Hasenfuß aus Göttelfingen, MRC Freudenstadt, MF Elferrat, MC Obertsrot, MF Schwarzwald, MC Oberiflingen sowie der Veranstalter MC Gausbach. Der Einzelgesamtsiegerpokal ging an Ute Schaar aus Pfaffenrot. In der Damenwertung belegte ebenfalls Ute Schaar den ersten Platz dicht gefolgt von Manuela Merke! und Katharina Fritz aus Bermersbach. In der Herrenwertung belegte Martin Maier aus Oberiflingen den ersten Platz. Er hatte die Alpenrallye wieder einmal mit einer großzügigen Wurstspende unterstützt. Ludger Fuchs aus Polling belegte den zweiten Platz vor Georg Wild vom MRC Freudenstadt. Es gab auch eine Kinderwertung für Motorradgespanne für diese Jens Schoch den Pokal in Empfang nehmen konnte. Fuchs Ruben war mit acht Monaten der jüngste Teilnehmer der mit seinen Eltern in einem Suzuki Gespann anreiste. Die zwanzig Monate alte Emily Bosch reiste mit ihren Eltern in einem Yamaha Gespann an. In der Mannschaftswertung belegte Undercover aus Gaggenau den ersten Platz. Den zweiten Platz konnte sich der MRC Freudenstadt 1 vor den MF Schwarzenberg Gespanne sichern. Patrick Heinzelmann aus Hamburg sicherte sich den Pokal für die weiteste Anreise mit 1300 km. Unter den Damen wurde dieser Pokal an Birgit Dreifuss aus Dortmund mit über 1000 km vergeben. Einen Sonderpreis erhielt Rudolf Stefan aus Weisenbach. Er hatte als einziger Teilnehmer an allen zwanzig Rallyes teilgenommen. An diesem Abend kam auch Detlef Schoch mit Ehrungen nicht zu kurz. Er organisierte mittlerweile die 17. Rallye. Es ist allen bewusst, dass ohne Detlef Schoch eine Alpenrallye nicht mehr möglich ist. Auf diesem Wege möchte sich der MC-Gausbach bei ihm und seinen Helfern für die Mühe und den Einsatz bedanken. Besonderen Dank geht an seine Frau Steffi die sehr oft auf ihn verzichten musste, wenn er wieder einmal für den MCG unterwegs ist. Sein Lohn für die viele Arbeit sind die tollen Tage, die alle zusammen verbringen können. Am Abend und bis tief in die Nacht wurde nach der Pokalverleihung kräftig gefeiert. Die Olympia-Campingplatzbesitzer Familie Klettenhammer haben alles unternommen, um den Aufenthalt so angenehm wie möglich zu gestalten. So war es für den Besitzer selbstverständlich für Live Musik, verlängerte Sperrstunde sowie für ausreichend Essen und Trinken zu sorgen.
Die Statistik der letzten zwanzig Jahre zeigt, dass mittlerweile mehr als 2200 Personen an der Rallye teilgenommen haben. Allein die reinen Anreisekilometer belaufen sich auf mittlerweile fast 10 000. Die Teilnehmer reisen auch aus Europa an z.B. aus Holland, Frankreich Österreich und der Schweiz. So waren die Teilnehmer 1986 am Lago di Como, 1987 am Lago Maggiore, 1988 im Allgäu. 1989 am Genfer See, 1990 am Lago di Lugano, 1991 in Lofer, 1992 in Grindelwald, 1993 in Latsch, 1994 im Stubaital, 1995 wieder in Lofer, wo Detlef Schoch und seine Frau Steffi die Gelegenheit wahr nahmen, unter großer Teilnahme vieler Motorradfahrer sich das Jawort zu geben, 1996 fuhren alle an den Mondsee, 1997 war man schon einmal in Toblach, 1998 im Maltatal in Kärnten, 1999 im Trentino, 2000 in Prien am Chiemsee, 2001 im Kaunertal, 2002 Lienz in den Dolomiten, 2003 Eging am See, 2004 wieder Trentino sowie dieses Jahr Toblach in den Dolomiten. Detlef Schoch und der MCG bedanken sich bei allen die teilgenommen haben sowie bei allen Sponsoren, die diese Rallye mit Spenden tatkräftig unterstützt haben. Die 21. Alpenrallye wird im nächsten Jahr an den Afritzersee führen, wo bereits ein Campingplatz angemietet wurde. Detlef Schoch wird in den nächsten Wochen die Rallye-Wege erkunden, so dass alle Teilnehmer eine gelungene Alpenrallye 2006 erleben werden.


19. Alpenrally 2004 in Dimaro, Trentino

Die 19. vom Motorradclub Gausbach organisierte Alpenrallye führte dieses Jahr am 20.-23.05.04 nach Dimaro (Trentino).
Unter der Federführung des 2. Vorstand Detlef Schoch war diese Rallye wieder einmal ein voller Erfolg. Trotz der langen Anfahrt fanden über 120 Teilnehmer den Weg zu dem vom MCG gemieteten Zeltplatz. Je nach Anfahrt waren zwischen 550-650 km zu bewältigen. Das Wetter unterstützte die Teilnehmer mit herrlichen Sonnenschein. Am Donnerstag Abend fanden sich die letzten Biker auf dem Platz ein.
Am Freitag wurde die bekannte Alpenrallye anhand von Bilderrätseln durchgeführt.

Von Detlef Schoch ausgewählte Wege und Straßen verlangten von den Motorradfahrern einiges ab. Speziell die immer mehr teilnehmenden Motorradgespanne waren auf den schmalen Straßen gefordert. Unterwegs waren einige Geschicklichkeitsspiele zu absolvieren. Ebenso war es notwendig ein Fragebogen zu beantworten. Nach 160km fand man sich wieder auf dem Campingplatz ein.
Die fleißigen Helfer des Clubs waren jetzt gefordert die Bögen und Ergebnisse auszuwerten.
Am Abend wurde von Detlef Schoch die Siegerehrung durchgeführt. Erfreulich wurde erwähnt, daß immer mehr Familien mit Kinder an der Alpenrallye teilnehmen. Diese Familien reisten fast alle mit dem Motorradgespann an.
Der jüngste Teilnehmer war mit 3 Jahren Jens Schoch. Der älteste mit 68 Jahren Gerhard Dresel, der mit seiner BMW jedes Jahr an vielen Motorradfahrten teilnimmt und so auch die letzten Jahre immer auf der Alpenrallye den Pokal als ältester Teilnehmer bekam.
Die weiteste Anfahrt hatte bei den Herren dieses Jahr Axel Kaiser aus Karlsruhe sowie bei den Damen Anette Hasenohr aus Weisenbach.

Erfreulich ist es jedes Jahr, dass befreundete Clubs wie die "Motorradfreunde Schwarzenberg" mit 21 Teilnehmern, "Hasenfüße" mit 18 sowie der "MRC Freudenstadt" mit 13 Teilnehmern als die drei größten Clubs einen Pokal in Empfang nehmen durften.
Bei den Herren konnte Heribert Ruchte vor Stefan Schlenk und Frank Schoch den 1.Platz in der Einzelwertung für sich verbuchen.
Bei den Damen mussten sich Anette Hasenohr und Tanja Teurer von Michaela Bosch geschlagen geben.
Der Mannschaftssieg ging an "MFS Gespanne" vor der Gruppe "Undercover" und "MRC 2".
Bei der Kinderwertung ging Lena Finkbeiner als Sieger hervor.
Erfreulich zu erwähnen ist, dass es keine Unfälle und fast keine Pannen gab.
Einen besonderer Dank gilt dem 2. Vorstand Detlef Schoch der es mit seinen Helfern immer wieder schafft diese Veranstaltung, mittlerweile die 16. unter seiner Verantwortung, zu organisieren. Es bedarf langer Vorbereitung und Energie solch eine Veranstaltung durchzuführen. Der Dank für die großen Mühe war ein super Campingplatz, gute Bewirtung, Lagerfeuer, super Teilnehmer und lange lustige Nächte.
Zur Überraschung aller wurde von der Metzgerei Sabine und Martin Maier aus Oberiflingen eine riesige Wurstspende am Campingplatz zurückgelassen. Der Getränkehandel Wurz sponserte die Alpenrallye mit einer großen Bierspende, die auch gerne angenommen wurde.
Es war mal wieder eine sehr gut gelungene Alpenrallye, die durch das fast immer schöne Wetter unterstützt wurde.
Durch unermüdliche Arbeit von Detlef Schoch und seinen Helfern konnten schon die Anmeldeformulare sowie Prospekte für die 20. Alpenrallye ausgelegt werden, die im nächsten Jahr vom 26.-29.05.2005 nach Toblach führen wird.
Infos und Anmeldungen können jetzt schon von Detlef Schoch eingeholt werden.

18. Alpenrally 2003 in Eging am See, Bayrischer Wald 

Die 18. Alpenrallye führte dieses Jahr nach Eging am See in den Bayerischen Wald. Nach einer ausgiebigen Vatertagstour rund um Eging konnte Detlef der die Veranstaltung schon zum 15 mal durchführte, am Freitagmorgen 138 Biker darunter 11 Kinder die mit 9 Gespannen angereist waren, begrüßen.
Motorradfahrer aus Holland, Frankreich, Bodensee, Salzwedel bei Lüneburg, Bochum, Frankfurt, Calw, Tuttlingen sowie aus dem gesamten Murgtal und Schwabenland auch die bekannten Clubs aus Schwarzenberg, Göttelfingen und Freudenstadt sowie zum ersten Mal die Motorradfreunde Elferrad aus Forbach waren diese bis zu 500 km angereist. Die Alpenrallye ist bei vielen schon ein fester Termin im Kalender. Nachdem im Juli 2002 die Strecke abgefahren und mit dem Campingplatzbesitzer über das Durchführen der Veranstaltung gesprochen wurde, konnte es am Freitag bei hochsommerlichen Temperaturen los gehen. Anhand der bereitgestellten Unterlagen, welche wie jedes Jahr vorbildlich vorbereitet wurden, führte die 200 km lange Strecke über Passau, an der österreichischen und tschechischen Grenze hoch zum Naturpark, vorbei an einer Schnapsbrennerei, zurück zum Campingplatz. Unterwegs musste man noch einen Streckenposten anfahren wo Spiele, wie Formel 1 Rad auf Zeit wechseln, Bremsscheiben und Ritzel werfen, sowie Sackhüpfen auf Zeit, durchgeführt wurden. Den ersten Platz bei der Einzelwertung der Herren ging an Neumar Gunter von den Hasenfüssen, 2. Platz Ralf Bührer vom MRC Freudenstadt gefolgt von Platz 3 Kern Rolf von den Hasenfüßen. Bei den Damen belegte Fritz Martina aus der Mannschaft "Fluzels Hühner" den 1. Platz. Zweite wurde Katz Duglore ebenfalls Huzels Hühner, den 3. Platz belegte Braun Heike von den Hasenfüßen. Insgesamt fuhren 10 Damen in der Wertung mit. Bei der Mannschaftswertung gingen folgende Platzierungen hervor. 1. Platz MC Hasenfuß 1 , Zweiter Hasenfuß 3 und Platz 3 ging an "Huzels Hühner".
Der größte Club waren die MF Schwarzenberg, die mit 24 Mitgliedern angereist waren. Der Motorradclub Gausbach, der die Veranstaltung durchführte, war mit 17 Mitgliedern anwesend. Die weiteste Anfahrt hatten Jan Geilen aus Holland sowie Rosalie Winkelmann aus Bochum.
Der älteste Teilnehmer war mit fast 67 Jahren Gerhard Dresel aus Hilpertsau, der jüngste Teilnehmer war Jens Schoch aus Schwarzenberg mit 2 Jahren. Bei der Kinderwertung, ging Marc aus Frankfurt als Sieger hervor, auch er bekam einen Pokal. Doch kein Kind ging leer aus, sie durften am Samstag mit Detlef auf dem See Tretboot fahren, das auch den Vätern Spaß machte, wo doch mancher unfreiwillig über Bord ging.
Detlef Schoch möchte sich auf diesem Wege noch bei allen Teilnehmern für ihr Mitwirken bedanken, insbesondere den Streckenposten sowie dem Waidla Wirt Herrn Sitter der uns seinen Landgasthof in Riedeisbach mit seinem selbstgebrautem Bier als Streckenposten zur Verfügung stellte. Ein Dank auch an die Metzgerei Sabine und Martin Maier aus Oberiflingen für die Wurstspende,an den Getränkehandel Wurz aus Baden-Baden für die Bierspende und ein Dank an die NF Oberiflingen für das Formel 1 Spiel.
Nach einer durchzechten Nacht gingen es die meisten am Samstag ruhig an. Man verbrachte die Zeit mit Touren in die Tschechei oder am See.
Man kann sagen dass die 18. Alpenrallye wieder eine gelungene Veranstaltung des MC Gausbach e.V. war auch wenn das Wirtschaftspersonal nicht so spurte wie wir wollten, waren sie doch einfach wieder einmal überfordert mit einer so großen Personenzahl. Auch konnte der Getriebeschaden an einer BMW, sowie ein Sturz mit Schlüsselbeinbruch die Stimmung nicht schmälern.
Wer nächstes Jahr bei diesem Event einmal dabei sein will, kann sich jetzt schon Infos bei Detlef Schoch holen.
Die 19. Alpenrallye findet am 20.05.-23.05.04 im Trentino statt.


17. Alpenrally 2002 Lienz, Osttirol

Bevor Detlef Schoch zur Alpenrallye nach Lienz aufruf, fand nach dem Motorradtreffen die Kind und Kegelwanderung statt.
Am 20. Mai startete man mit einer kleinen Truppe ab dem Bahnhof in Forbach in Richtung Jugendherberge, wo man am
Pflanzgarten eine kleine Pause einlegte. Das Ziel, Vereinshaus des TV Bermersbach war danach gleich erreicht. Man
verbrachte noch einige schöne Stunden bei den Bermersbachern.
Die 17. Alpenrallye führte Gausbach zum Amlacherhof in Lienz/Osttirol. Dieses Jahr hatte Detlef Schoch einen Campingplatz
mit Freibad und Freizeitanlage ausfindig gemacht, der den mitgereisten zehn Kindern sehr gefallen hat.
Insgesamt 100 Biker konnte Detlef begrüßen. Es waren Motorradfahrer aus Holland, Salzwedel, Bonn, Bamberg, Karlsruhe,
Hanau, Calw sowie aus dem gesamten Murgtal und Schwabenland, die schon immer dabei waren, mit den bekannten Clubs
aus Schwarzenberg, Göttelfingen und Freudenstadt. Die Strecke führte über 220 km nach Kärnten, ins Trentino und zurück
nach Tirol. Unterwegs musste man einen Streckenposten anfahren und dort Aufgaben bewältigen. Auf dem Campingplatz
durfte jeder noch mit Pfeil und Bogen schießen, wo zwei Kinder aus Gaggenau die besten Ergebnisse erzielten.
Den ersten Platz Einzelwertung Herren ging an Stehle Uwe von den MF Schwarzenberg, gefolgt von Fritz Finkbeiner
ebenfalls MF Schwarzenberg, 3. Platz Zottel aus Göttelfingen von den Hasenfüßen.
Bei den Damen belegte Michaela Bosch auch von den MF Schwarzenberg den 1. Platz. Zweite wurde Nicole Kasperek von
den Hasenfüßen, gefolgt von Anette Hasenohr aus Weisenbach. Insgesamt fuhren 12 Damen in der Wertung mit. Bei der
Mannschaftswertung ging folgende Platzierung hervor 1. Platz MF Schwarzenberg, 2. Platz Hasenfüße und Platz 3 ging an
die Pumpernickel aus Bermersbach. Der größte Club waren die MF Schwarzenberg mit 20 Mitgliedern. Der Motorradclub
Gausbach, der die Veranstaltung durchführte war mit 14 Mitglieder anwesend. Die weiteste Anfahrt hatten Jan Geilen aus
Holland und Olaf Fehse aus Salzwedel mit 850 km sowie Heike Gantner aus Bonn mit 800 km. Der älteste Teilnehmer war
mit fast 66 Jahren Gerhard Dresel aus Hilpertsau.
Die jüngste Teilnehmerin war Natalie Schoch aus Bermersbach mit drei Jahren. Bei der Kinderwertung, die zum ersten Mal
stattfand ging durch ein Stechen mit Pfeil und Bogen Angela Brecht aus Gaggenau als Sieger hervor.
Detlef Schoch möchte sich auf diesem Wege noch bei allen Teilnehmern für ihr Mitwirken bedanken, insbesondere auch für
die zwei Gutscheine die ihm und seiner Frau bei der Siegerehrung überreicht wurden. Besonderen Dank gilt auch den
Mitgliedern, die den Start und Streckenposten belegten. Einen herzlichen Dank an alle Spender und Sponsoren.
Auch ist es dem Campingplatzbesitzer Fam. Pfeifhofer und seiner Mannschaft zu verdanken, dass solch eine Veranstaltung
im Ausland durchgeführt werden kann, wird es doch immer schwieriger einen neuen Platz zu finden. Nach einer
durchzechten Nacht gingen es die meisten am Samstag ruhig an. Man verbrachte die Zeit mit Touren zum Großglockner
oder bei Sonnenschein am Pool.
Man kann sagen, dass die 17. Alpenrallye zu einer der Schönsten zählen wird.


16. Alpenrally 2001 im Kaunertal


15. Alpenrally 2000 in Prien am Chiemsee


14. Alpenrally 1999 in Levico, Trentino


13. Alpenrally 1998 im Maltatal, Kärnten


12. Alpenrally 1997 in Toblach, Südtirol


11. Alpenrally 1996 in Mondsee


10. Alpenrally 1995 in Lofer


9. Alpenrally 1994 in Neustift im Stubaital


8. Alpenrally 1993 in Latsch, Südtirol


7. Alpenrally 1992 in Jungfrau/Lauterbrunnen


6. Alpenrally 1991 in Lofer


5. Alpenrally 1990 in Porlezza Lago di Lugano


4. Alpenrally 1989 in Thonon les Bains, Genfersee


3. Alpenrally 1988 in Linderberg, Allgäu


2. Alpenrally 1987 in Isolino, Lago de Maggiore

Der Motorradclub Gausbach unternahm die zweite Schwarzwald-Alpen-Rallye seiner noch jungen Clubgeschichte. Trotz schlechter Witterung hatten sich immerhin 14 Teilnehmer zum Start beim Clubhaus in Weisenbach eingefunden.

In Wolfach war der erste Kontrollpunkt anzufahren. Über Titisee und Waldshut ging die Rallye-Route dann in die Schweiz. Dort war in Rüti, im Kanton Glarus Etappenziel für den ersten Tour-Tag. Zuvor hieß es für die Zweiradfahrer auch in Watwil und Winterthur die Kontrollposten zu passieren.

Aus dem Vorhaben am folgenden Tag die beiden Pässe Grimsel und Susten zu passieren wurde nichts. Starker Schneefall machte diese Streckenführung unmöglich. Die Motorradfahrer "stiegen" kurzerhand auf die Autobahn um, fuhren durch den Gotthardtunnel nach Bellinzona und zum Endziel Verbania am Lago Maggiore. Dort wurden die 14 Teilnehmer von vielen Clubmitgliedern, die ebenfalls per Motorrad gen Süden gerollt waren, begeistert empfangen.

Die Auswertung der Rallye brachte folgendes Ergebnis, Herren: 1. Richard Heimes (München), 2. Thomas Huck (Karlsruhe), 3. Klaus Krämer (Gausbach) und 4. Hermann Bockhorni mit Ehefrau (München). Sie waren eigens von München nach Weisenbach gefahren, um an der Rallye mitmachen zu können.

Trotz des schlechten Wetters waren die Organisatoren mit Ablauf und Teilnehmerzahl zufrieden. Man hofft auf eine neue Rallye im nächsten Jahr und dabei auch auf mehr Starter. Bei den Damen holte Elfi Jakob (Frankfurt) Platz eins.

Etwas gelernt haben die Zweiradfahrer bei dieser Rallye auch. Einige Teilnehmer mussten auf der Fahrt in den Süden gleich mehrere Grenzübergänge anfahren, bis sie passieren konnten. Der Grund: Auf den Helmen fehlte das ECE-Schild.


1. Alpenrally 1986 am Lago di Como